Praxis für Ganzheitliche Zahnmedizin
Praxis für Ganzheitliche Zahnmedizin

Keine erhöhte Sterberate in Deutschland durch Corona...

...und die Grippewelle 2020 gilt seit Mitte März offiziell als beendet.

 

Das Statistische Bundesamt der Regierung veröffentlicht eine Sonderauswertung der Sterbefallzahlen.


In der ersten Märzhälfte gibt es im Jahresvergleich keine Erhöhung durch Corona.
 

Tägliche Sterbefallzahlen in Deutschland im Jahresvergleich
nach Altersgruppen 0-64 und 65+

Statistisches Bundesamt

Die ersten beiden bestätigten Corona-Todesfälle gab es laut RKI am 9. März 2020

In Deutschland sind laut Robert-Koch-Institut bisher 4110 Menschen mit (nicht durch)COVID-19 gestorben (Stand 18.4.2020). Die ersten beiden erfassten Todesfälle gab es am 9. März in Nordrhein-Westfalen. Wie wenig sich die Corona-Pandemie auf die durchschnittliche Sterberate in Deutschland auswirkt, fasste das Statistische Bundesamt in der obige Statistik zusammen, die zunächst die aktuellen Sterbefallzahlen bis zum 15. März zeigt.

 

In Deutschland sterben täglich mehrere Tausend Menschen. Bis Anfang März sind noch keine Übersterbeeffekte durch die Coronakrise abzulesen. Das Bundesamt schreibt: "Die ersten vorläufigen Daten für das Jahr 2020 geben aktuell keine Hinweise auf eine Übersterblichkeit durch COVID-19. Im Januar 2020 starben nach dieser Auszählung etwa 85.000 Menschen. Im Februar 2020 waren es mindestens 79.000 Personen. Auch in der ersten Märzhälfte ist bislang kein auffälliger Anstieg der Sterbefallzahlen erkennbar und die Grippewelle 2020 gilt seit Mitte März als beendet.

 

Erste Zahlen für den gesamten März 2020 werden am 30. April 2020 zur Verfügung stehen.

Im März 2019 starben beispielsweise etwa 86.000 Menschen, im März 2018, also in einem Jahr, als die Grippewelle besonders ausgeprägt war, waren es 107.000. Von diesen Zahlen, ist vorwiegend die Altersgruppe ab 65 Jahren betroffen.

Arbeitsgemeinschaft Influenza
Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE- und ILI-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 16. Kalenderwoche (KW) 2020 bundesweit gesunken. Im ambulanten Bereich wurden bei Erwachsenen und Kindern im Vergleich zur 15. KW 2020 weniger Arztbesuche wegen ARE registriert. Die Werte sind in allen Altersgruppen zurückgegangen.
Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenzaviren wurden in der 16. KW 2020 in einer (3 %) von 29 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. In dieser Probe wurden RS-Viren detektiert. In keiner Probe wurden Influenza-oder Coronaviren nachgewiesen.

 

Saison 2019/2020

Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen April 2020

ZA Michael Mansson

Jesingerstraße 27

73230 Kirchheim-Teck

Sprechzeiten

Vorübergehend geänderte Öffnungszeiten      
Di-Do    08:00-12:00
             14:00-18:00

 

Nur nach Vereinbarung

Rufen Sie an unter:

+49 7021 41929+49 7021 41929

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.


Anrufen

E-Mail